Das antike Rom im eigenen Vorgarten

Wer seinen Vorgarten stilvoll gestalten möchte und ein Verehrer der Künste aus dem antiken Rom ist, dem wird eine römische Statue gefallen. Es gibt zur mediterranen Einrichtung von Gärten auch jede Menge Literatur, wenn man sich Anregungen holen möchte. Sehr beliebte römische Statuen sind der David von Michelangelo, Armor und Psyche von Canova, Apollo von Belvedere und natürlich viele Weitere. Leider gibt es oftmals Getuschel in der Nachbarschaft und eine römische Statue wird als Kitsch abgestempelt, denn ein David in Lebensgröße kann schon einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Als wahrer Freund der römischen Kunst muss man solchen Einflüssen standhalten können. Schließlich hat jeder einen eigenen Geschmack und solange der Garten grundsätzlich stilvoll und passend gestaltet ist, kann eine römische Statue dem Ganzen nur einen prachtvollen Beigeschmack verleihen und wirkt dabei nicht pompös oder gar kitschig.

Wichtig ist natürlich immer das Gesamtbild. Ein kleiner Teich incl. Seerosen und einer kleinen Brücke, die zum Podest führt, auf der die römische Statue platziert ist, wirken zum Beispiel sehr ausgleichend auf die Sinne. So kann man sich im eigenen Garten ein richtiges Paradies schaffen, welches von den Nachbarn bewundert wird. Eine interessante Entdeckung: Im antiken Rom hatte man nicht selten römische Statuen mit abnehmbarem Kopf. So konnte man ihn bei Beschädigungen leichter austauschen. Hat man sich für eine römische Statue entschieden, sollte man darauf achten, dass die Qualität gut ist und der Platz im Garten eventuell windgeschützt gewählt wird. Wertvolle Replikate römischer Statuen können mitunter ziemlich viel wiegen, deshalb muss besonders bei kleinen Kindern auf einen stabilen Stand geachtet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.